Freimaurerloge Friedrich zum weißen Pferde, Nr. 19 i. O. Hannover

Informationen über die Freimaurerei im Allgemeinen finden Sie hier.
Bijou_4_cm
Winkelzirkel „Friedrich zum weißen Pferde“
Gegründet 1746 in Hannover
Mitglied der Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland.
Die Loge „Friedrich zum  weißen Pferde“ ist Hannovers älteste und größte Loge. Sie wurde im Jahr 1746 gegründet und ist mit 130 Mitgliedern eine der größten Logen in Deutschland. Sie verfügt über ein eigenes Logenhaus in der Heiligengeiststraße 1.
Der Loge ist das gemeinnützige „Kultur- und Sozialwerk Friedrich zum weißen Pferde“ angeschlossen, das kulturelle und soziale Projekte fördert.
In Hannover gibt es derzeit neun Freimaurerlogen für Herren und zwei Logen für Damen. In Deutschland bestehen insgesamt  über 460  Logen und weltweit ca. 20.000 Logen mit etwa 6 Millionen Mitgliedern.

Winkelzirkel Freimaurerei – eine an ethischen Werten orientierte Bruderschaft
Freimaurerei ist ein ethischer, internationaler Bund, der seine Wurzeln in den mittelalterlichen Dombauhütten hat und seine organisatorische und inhaltliche Ausformung in der Zeit der Aufklärung erfahren hat. Die Freimaurerei organisierte sich 1717 in England und breitete sich schnell in ganz Europa und schließlich in vielen Ländern der Welt aus.
Freimaurerei ist die Idee eines Modells für das friedliche Zusammenleben von Menschen durch Achtung und Verständnis füreinander. Freimaurer treten deshalb  für Werte wie Freiheit, Toleranz, Humanität, Wohltätigkeit, Gerechtigkeit und Brüderlichkeit ein.
Im Mittelpunkt der freimaurerischen Arbeit steht  die Arbeit an sich selbst. Dieses Bemühen zur Erreichung des genannten Ziels dauert ein Leben lang und endet nie. Diese Erziehungsarbeit im Sinne einer Einübungsethik wird in der freimaurerischen Symbolsprache als „Bauen am Tempel der Humanität“ bezeichnet.
Aufgabe des Freimaurers ist es, nach diesen humanitären Werten zu leben. Freimaurerei ist deshalb die Ausübung einer Lebenskunst.

Winkelzirkel Freimaurerei – Begegnung auf gleicher Ebene
In einer Freimaurerloge begegnen sich Menschen unterschiedlicher Berufe, Altersgruppen, Interessenlagen, Nationalitäten und Religionen auf gleicher Ebene. Rang, Titel oder Vermögen spielen unter Freimaurern keine Rolle.
Durch die Unterschiedlichkeit der Mitglieder einer Loge besteht die Möglichkeit, über die beruflichen und fachlichen Grenzen hinaus einen intensiven Gedankenaustausch zu pflegen. Geistige Anregungen erhält jedes Mitglied unserer Loge aber auch durch Vorträge von sachkundigen Persönlichkeiten aus unserer Loge oder von außerhalb.
Streitgespräche über parteipolitische und religiöse Themen werden in der Loge nicht geführt.
Freimaurerlogen sind traditionell ein Männerbund. Seit einigen Jahren gibt es in Deutschland aber auch Logen für Frauen. In Hannover gibt es zwei Freimaurerinnenlogen, die beide in unserem Logenhaus in der Heiligengeiststraße 1 arbeiten.
Die Ehefrauen und PartnerInnen unserer Logenmitglieder treffen sich zu Gesprächen und Vorträgen einmal im Monat in unserm Logenhaus. Ebenso nehmen sie auch an vielen Gästeabenden und großen Logenveranstaltungen wie der „Jahresschlussloge“ und Logenreisen teil.

Winkelzirkel Freimaurerei – Brauchtum und Symbole
Die Loge der Freimaurer bietet Raum für ernste Besinnung und für Begegnung mit anderen Freimaurern. Sie ist ein Ort geistiger Arbeit.
Um sich den Zielen der Freimaurerei zu nähern, verwenden die Logen alte Symbole und Rituale, die überwiegend aus der Tradition der europäischen Dombauhütten stammen. Sie sollen jeden Einzelnen an seine ethische Verpflichtung, seine Verbundenheit mit anderen Menschen und seine Verbindung zu einer höheren Ordnung erinnern. Die Freimaurerei definiert nicht verbindlich den Inhalt der Symbole, sondern überlässt ihre Deutung jedem Einzelnen.
Aus der alten Bauhüttentradition wurden in die Freimaurerei auch die drei Grade Lehrling, Geselle und Meister übernommen. Durch die Arbeit in diesen Graden sollen die natürlichen Anlagen eines Menschen gefördert  und die Arbeit an sich selbst unterstützt werden. Die Beförderung in den nächst höheren Grad erfolgt in der Regel nach einem Jahr. Fröhliche Feiern gehören ebenso zur Freimaurerei wie ernstes Nachdenken.
Die freimaurerische Symbolsprache verstehen alle Freimaurer weltweit.
Jeder Freimaurer kann Logen in anderen Städten und Ländern besuchen und wird dort immer herzlich aufgenommen. Mitglieder unserer Loge besuchen häufig gemeinsam Logen in Deutschland und im Ausland.

Winkelzirkel Freimaurerei – keine Religion
Als diesseits orientierter ethischer Bund ist sie weder eine Religionsgemeinschaft, Kirche oder Sekte, noch ein Religionsersatz. Freimaurerei kennt keine Dogmen oder Sakramente. Sie setzt jedoch eine höhere Ordnung in der Welt voraus. Unserer Loge gehören Mitglieder verschiedener Religionen an.

Winkelzirkel Freimaurer – wer kann es werden?
Jeder „freie Mann von gutem Ruf“, der sich für die Werte der Freimaurerei interessiert und diese bejaht, kann Mitglied einer Loge werden. Um die Freimaurerei genauer kennen zu lernen, kann er sich auf den monatlich stattfindenden Gästeabenden der Loge „Friedrich zum weißen Pferde“ informieren. Aktuelle Informationen finden Sie in unserem 
Arbeitsplan. Informationen zur Freimauererei im Allgemeinen finden Sie unter www.freimaurerei.de.
Unsere Loge erwartet von interessierten Herren Toleranz, soziales Interesse und geistige Aufgeschlossenheit. Gesellschaftliche Stellung, Nationalität, Religion, Beruf und Alter sind nicht maßgebend.
Der Mitgliedsbeitrag der Freimaurerloge „Friedrich zum weißen Pferde“ beträgt 350 € pro Jahr.

Ansprechpartner für weitere Informationen:
Meister vom Stuhl:

Wolfgang Brenner
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Redaktion:
Wolfgang Brenner, Henning Benda